DIE VILLEN

„Über 5.000 Villen und Sommerresidenzen von alten Adelsfamilien finden sich in der Region verteilt. Sie symbolisieren eine Geschichtsepoche, um die Mitte des 16. Jh. herum, in der viele Patrizierfamilien die mit ihren Geschäften angehäuften Reichtümer in herrliche Bauwerke investierten, die sie sich nach den Plänen des Architekten Andrea Palladio errichten ließen: ein Kulturerbe von unschätzbarem künstlerischen und historischen Wert! Stellvertretend für alle, möchten wir Ihnen hier einige vorstellen.
Stellen Sie sich Ihre kulturelle Ausflugstour zur Erkundung dieses immensen Kunstschatzes ganz nach Lust und Laune zusammen…“

Villa Pisani

Die als „Königin unter den venezianischen Villen” bezeichnete Villa Pisani liegt an der Riviera del Brenta, nur 20 Minuten von Venedig entfernt.
Heute beherbergt die Villa ein Landesmuseum, das hunderte von Besuchern anlockt und verschiedene Kunstwerke aus dem 18. und 19. Jh. beherbergt, unter anderem das Meisterwerk des Tiepolo „Gloria della famiglia Pisani”.
Die Villa liegt eingebettet in einen wunderschönen Park, einen der bedeutendsten Europas, und ist durch einzigartige Architekturen und ein berühmtes Heckenlabyrinth gekennzeichnet. Sie ist Schauplatz bedeutender Ausstellungen für alte und zeitgenössische Kunst.

Villa di Maser (Villa Barbaro)

Eines der Meisterwerke des Palladio, die Villa di Maser im Gebiet von Treviso, ist heute Teil des UNESCO-Welterbes. Sie ist ganzjährig geöffnet und hat sich ihren bezaubernden Charme zu bewahren gewusst. Das von den Eigentümern selbst bewohnte prestigereiche Landhaus verfügt über einen alten Weinkeller von hohem historischen Wert mit einer reichen Auswahl an ausgezeichneten Weinen. Sechs Säle sind mit kostbaren Fresken von Paolo Veronese ausgestattet. Bei einem Bummel durch das Weingut kann man die schöne Kollektion der Repräsentationskutschen aus den vergangenen Jahrhunderten bewundern.

Villa Emo

In Fanzolo di Vedelago, Provinz Treviso, entdecken wir eine weitere Villa des Palladio, Villa Emo, die durch einen großen Park umgeben ist und deren Innenräume mit herrlichen Fresken von Giovan Battista Zelotti ausgemalt sind.
Die Verzierungen sind hauptsächlich an landwirtschaftlichen Motiven inspiriert.
Sinnbild des Lebens derjenigen, die Tag für Tag auf den Feldern arbeiten und große Anstrengungen auf sich nehmen, zur gleichen Zeit symbolisieren sie aber auch den Versuch, die sozioökonomische Realität der damaligen Zeit zu überwinden, wo erstmals ein Dialog zwischen den diversen Gesellschaftsschichten gewagt wurde, die bis dahin in starkem Gegensatz zueinander standen.

Villa Almerico Capra (La Rotonda)

Eine der berühmtesten Villen des Palladio, Villa Almerico Capra, La Rotonda genannt, wurde vom Palladio um das Jahr 1570 auf Wunsch von Monsignore Paolo Almerico entworfen. Die im Laufe der Jahre neben Touristen auch von Dichtern und Künstlern besuchte Villa besticht durch große Schönheit und eine von Frieden und Anmut geprägte Atmosphäre

Villa Manin

Die Villa Manin in Passariano (bei Udine) gehört zu den signifikantesten künstlerischen Bauwerken der Region Friaul-Julisch Venetien.
Die Landvilla wurde im 17. Jh. von Ludovico I Manin in Auftrag gegeben, um das Reichtum und die Macht seines Geschlechts zu zelebrieren. Der Komplex besteht aus einem Haupttrakt, welcher der Familie als Residenz diente, und aus weiteren Anbauten, in denen die landwirtschaftlichen Aktivitäten wahrgenommen wurden. Die Villa liegt am Rande eines 18 ha großen jahrhundertealten Parks, in dem wertvolle Skulpturen und Elemente im Barockstil zu sehen sind. Im Innenbereich beeindruckt vor allem der Festsaal mit seinen Stuckarbeiten aus dem 18. Jh., der in der Vergangenheit Schauplatz von historisch bedeutenden Ereignissen war, aber auch die dem Apostel Andreas gewidmete barocke Kapelle mit Skupturen von Giuseppe Torretti und Malereien von Francesco Fontebasso.
Die Villa beherbergt einige Dauerausstellungen, wie das kleine Kutschen- und Waffenmuseum, und wird für international beachtete Events und Konzerte genutzt.
Von Caorle aus erreichen Sie die Villa Manin in einer knappen Autostunde (über die SP59 bzw. SP42).